Abstandsflächenregelung der BayBO

Auszug aus früheren Online-Unterlagen der TU München - Lehrstuhl für Baurealisierung und Bauinformatik
(inhaltlich identisch - Font und Hintergrundfarbe angepasst)
Das Originaldokument ist lt. Hinweis von Dirk Scharmer mit dem Nimda-Virus infiziert und wird nicht mehr verlinkt)

Abstandsflächen – Systematik
  Art. 6 (1) 1 Vor den Außenwänden von Gebäuden sind Abstandsflächen von oberirdischen baulichen Anlagen freizuhalten.

AUSNAHMEN
Art. 6 (8) In den Abstandsflächen sind untergeordnete oder unbedeutende bauliche Anlagen zulässig.

Art. 7 (2) 2 Gebäude mit einer Traufhöhe von nicht mehr als 5 m für die örtliche Versorgung mit Elektrizität, Wärme, Glas und Wasser, Gewächshäuser für den Erwerbsgartenbau und Gärfutterbehälter für die Landwirtschaft sind in den Abstandsflächen und ohne eigene Abstandflächen zulässig.

  Art. 6 (1) 2 Vor Außenwänden an Grundstücksgrenzen ist keine Abstandsfläche erforderlich, wenn nach planungrechtlichen Vorschriften an die Grenze gebaut werden muß oder gebaut werden darf.

  Art. 6 (2) 1 Die Abstandsflächen müssen, soweite sie sich nicht auf Nachbargrundstücke erstrecken dürfen, auf dem Grundstück selbst liegen
 
  AUSNAHME
Art. 6 (7) In die Abstandsfläche werden abweichend von Absatz (2) öffentliche Verkehrs-, Grün- und öffentliche Wasserflächen zur Hälfte angerechnet.

  Art. 6 (2) 2 Die Abstandsflächen dürfen sich nicht überdecken; das gilt nicht für Außenwände, die in einem Winkel von mehr als 75 Grad zueinander stehen.

 
Abstandsflächen – Vorsprünge, vortretende Bauteile
  geneigtes Dach:
h bis Schnittpunkt Wand / Dachhautoberkante
flaches Dach:
h von natürlicher oder festgelegte Geländeoberfläche bis Oberkante Wand
Art. 6 (7) Vor die Außenwand vortretende Bauteile wie Pfeiler, Gesimse, Dachvorsprünge, Blumenfenster, Hauseingangstreppen und deren Überdachungen und Erker, Balkone bleiben außer Betracht, wenn sie untergeordnet sind, nicht mehr als 1.5m vortreten und von den Grundstücksgrenzen mindestens 2.0m entfernt bleiben.

 
Abstandsflächen – Wandhöhen, traufseitige Flächen
  Art. 6 (3) 1 Die Tiefe der Abstandflächen bemißt sich nach der Wandhöhe; sie wird senkrecht zur Wand gemessen.

Art. 6 (3) 2 Als Wandhöhe gilt das Maß von der natürlichen oder festgelegten Geländeoberfläche bis zum Schnittpunkt der Wand mit der Dachhaut oder bis zum oberen Abschluß der Wand

BEACHTE:

- Tiefe der Abstandsfläche vor Wänden bei Dachneigung kleiner als 45°
Höhe des Daches ist zur Wandhöhe nicht hinzuzurechnen

-

Tiefe der Abstandfläche vor Wänden bie Dachneigung größer als 45° bis max. 75°:
Höhe des Daches ist zu 1/3 zur Wandhöhe hinzu zurechnen

- Tiefe der Abstandsfläche vor Wänden bei Dachneigung größer als 75°
Höhe des Daches ist zur Wandhöhe voll hinzuzurechenen.
 
Abstandsflächen – Wandhöhen, giebelseitige Flächen
 
  Die Höhe von Giebelflächen im Bereich des Daches ist
- bei einer DN < 75° nur zu einem Drittel,
- bei einer Dachneigung > 75° voll anzurechnen.
 
Abstandsflächen – 16m Privileg
  Art. 6 (5) 1 Vor zwei Außenwänden von nicht mehr als 16 m Länge genügt als Tiefe der Abstandsfläche die Hälfte der erforderlichen Tiefe, mindestens jedoch 3 m, das gilt nicht in Industriegebieten.

  Beispiel:
Außenwand maximal 16 m, Dachneigung < 75°

Wahlmöglichkeit für zwei Außenwände
Giebelwand Dachneigung bis 75° mit 1/3 anzurechnen
 
  Art. 6 (5) 2 Wird ein Gebäude mit einer Außenwand an eine Grundstücksgrenze gebaut, gilt Satz 1 nur noch für eine Außenwand; wird ein Gebäude mit zwei Außenwänden an Grundstücksgrenzen gebaut, so ist Satz 1 nicht anzuwenden; Grundstücksgrenzen zu öffentlichen Verkehrsflächen, öffentlichen Grünflächen und öffentlichen Wasserflächen bleiben hierbei unberücksichtigt.
1 Außenwand an Grenze
1 Wahlmöglichkeit

  2 Außenwände an Grenze
keine Wahlmöglichkeit

Art. 6 (5) 3 Aneinandergebaute Gebäude sind wie ein Gebäude zu behandeln.

Öffentliche Verkehrs-, Grün-, oder Wasserfläche bleibt unberücksichtigt.